Skip to content

Geist ist Geil



Das wird ja heiß nächste Woche. Auf dem Bildungsblog wird für den 17. Juni zum Bildungsstreik aufgerufen. Und Recht ham'se: Wird doch ihre Zukunft gerade verschachert.
Zum einen werden all die Schulden für Abwrackprämie und Bankensoli, Geld das den Reichen zusätzlich in die Taschen gestopft wird, den Jungen aufgebürdet werden. Außerdem müssen Studenten gerade in wohlhabenden Bundesländern wie Baden-Württemberg, Hessen und Bayern schon heute immense Studiengebühren von bis zu 600 € je Semester berappen, damit sich diese finanziell besser stellen. Und dieses Geld scheinen die Unis nicht – wie versprochen, verlangt, vorgeschrieben – in die Verbesserung der Lehrbedingungen zu stecken, sondern eher auf die hohe Kante zu legen, zu verheizen oder allgemein diffus auszugeben.

Und ansonsten darf man gerade in Berlin bewundern, wie sehr es im Schulbereich an allen Ecken und Enden klemmt. Verrottende Schulgebäude, weiterführende Schulen mit schon fast regulären Ganztagesbetrieb aber ohne Ausstattung dafür, sprich keine Betreuung der Kinder mit Mittagstisch oder Hausaufgabendienst. Schulbücher müssen hier selber bezahlt werden. Und vor allem die ständigen Stundenausfälle, da es an Lehrern mangelt. Es ist eine Mangelwirtschaft, während an anderer Stelle das Geld mit vollen Händen ausgegeben wird. Geld wird benötigt für Straßen, Autos, Kernfusion oder Eurofighter, großartige Spielsachen für Ingenieure, da muß man Prioritäten setzen. Und für Prioritäten ist Geld ein genauer Gradmesser.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen